"HAUS ESA" Büro im 1. BA

 

Das bestehende Wohn- und Geschäftshaus in der Schlüterstraße 73 in Berlin-Charlottenburg geplant und errichtet von dem Architekten Herbert Heinke im Jahre 1966, sollte komplett umgebaut und erweitert werden. Im ersten Bauabschnitt wurde zunächst der Umbau des Erdgeschosses, sowie die hofseitige Erweiterung um einen 2-geschossigen Anbau realisiert. Das auf einem klaren Raster entworfene Gebäude mit seiner für die Bauzeit typischen Tragstruktur in Schottenbauweise bildet die Grundlage für das Entwurfskonzept des Umbaus, sowie die Erweiterungsmaßnahmen.

Das 60er-Jahre-Haus wird zu einem modernen Bürogebäude mit offenen und lichten Grundrissen umgestaltet. Der Anbau hebt sich durch die schwarze Kratzputzfassade vom Bestand ab. Auch im Inneren sind durch die Ausbaudetails alte und neue Bauteile ablesbar. Durch einfache Details, objekthafte Einbaumöbel und Sichtbarlassung von Betondecken und Technik gibt es eine lebhaft improvisierte Gestaltung im Kontrast zu edlen Ausbauteilen und Möbeln.

Der zweite Bauabschnitt soll sich in der Zukunft dem Umbau der Obergeschosse zu einem Penthaus und der Neugestaltung der Fassade widmen.

Erdgeschoss vor dem Umbau.

Erdgeschoss nach dem Umbau.

Obergeschoss vor dem Umbau.

Obergeschoss nach dem Umbau.

standort Schlüterstraße 73, 10625 Berlin
baujahr 2014
bauherr Privat
typologie Wohn- und Geschäftshaus
nutzung Steuerkanzlei, Büro für Informations- und Kommunikationstechnik
massnahme Umbau, Erweiterungsbau, Innenausbau
leistung Lph 1-5 | Künstlerische Oberleitung
architekt wiewiorra hopp schwark architekten
Bauleitung Sedeno Architekten
fotograf Allard van der Hoek